Slow Carb – Wie Du Dich als Tänzerin danach ernährst und trotzdem genug Energie für das Tanzen hast

  • Hast Du Dich auch schon öfter gefragt, wie Du einen definierten Körper bekommst und trotzdem genug Energie für das Tanzen hast?
  • Ist Dir auch schon mehrmals beim Tanztraining schwindelig geworden, weil Du zu wenig gegessen hast, nur um ein gewisses Gewicht zu erreichen?

Diese Fragen beschäftigen mich schon einige Zeit und ich möchte meine Erfahrungen nun mit Dir teilen. Kurz und knapp erläutere ich Dir die wichtigsten Eckpunkte der Slow Carb-Diät und meine Erfahrungen damit als Tänzerin.

Das Ernährungskonzept

Seit 12 Wochen mache ich nun die sog. Slow Carb-Diät, die auch von Tim Ferriss in seinem Buch „4-Stunden Körper“ empfohlen wird, und bin sehr begeistert davon. Obwohl ich die Formulierung Diät nicht optimal finde, denn für mich ist dies eher ein Ernährungskonzept, da ich das langfristig beibehalten und nicht nur kurzfristig durchführen möchte.

Was hinter Slow Carb steckt

Slow oder Low Carb bedeutet, dass Du „weiße“ Kohlenhydrate meidest und so gut wie keine Kohlenhydrate zu Dir nimmst. Mit weißen Kohlenhydraten sind Brot, Reis, Kartoffeln, Nudeln, paniertes Fleisch und panierter Fisch gemeint. Die „guten“ Kohlenhydrate, die in Bohnen enthalten sind, darfst und sollst Du weiterhin essen. Dies ist auch wichtig, damit Du satt wirst. Essen sollst Du von den Lebensmitteln, die Du essen darfst, so viel Du möchtest. Sechs Tage in der Woche hältst Du Dich an die Regeln und einmal in der Woche nimmst Du Dir eine Auszeit davon. An diesem Schlemmertag, darfst Du alles essen. Achte darauf, dass es immer der gleiche Tag ist, zum Beispiel samstags. Dieser Tag ist wichtig, um Deine Motivation aufrechtzuerhalten. Außerdem nimmt Dein Körper danach schneller ab, wenn er am Schlemmertag eine erhöhte Zufuhr von Kohlenhydraten bekommt. Durch die erhöhte Kohlenhydratzufuhr ändert sich die Nährstoffverteilung, wodurch der Stoffwechsel angeregt wird und nicht „einschläft“. Die Fettverbrennung wird somit langfristig aufrechterhalten.

Wie sich Slow Carb generell und bei Tänzern auswirkt

Zuvor habe ich fettarm gegessen und dick war ich nie, aber meine vorherige Ernährung hat mir nicht so stark zu einem definierten Körper verholfen wie das Ernährungskonzept Slow Carb. Durch das Tanzen und meine Bauchmuskelübungen, Liegestütze etc. hatte ich immer gute Muskeln. Vor allem meine Beine verfügen über gute Muskeln. Bei Tänzern ist das meistens der Fall, aber seitdem ich Slow Carb esse, sieht man die Muskeln viel besser, denn mein Körperfettanteil ist nun geringer als vorher. Vor allem Bauch und Arme sind viel definierter! Kombiniert mit Sport, in meinem Fall Tanz, kommst Du recht schnell zu Deinem gewünschten Ergebnis.

Was Du trinken darfst

Trinken darfst Du nur Wasser, Kaffee und Tee (Kaffee und Tee natürlich ungesüßt). Was ganz wichtig ist: Vieeel Wasser trinken! Viel Wasser zu trinken ist wichtig, da Fette so schneller im Körper gelöst und abtransportiert werden können. Erlaubt sind allerdings ein bis zwei Gläser Rotwein am Abend, denn Rotwein hat scheinbar keinen negativen Einfluss auf die Geschwindigkeit des Fettabbaus. Andere alkoholische Getränke oder Säfte darfst Du nur an Deinem Schlemmertag trinken, sonst nicht.

Milch und Slow Carb

Milch und Milchprodukte darfst Du nicht zu Dir nehmen, weil sie die Insulinproduktion anregen. Denn nach den Grundlagen der Slow Carb-Diät machen Kalorien an sich nicht dick, sondern ein hoher Blutzucker- und Insulinspiegel. Bei hohem Blutzucker- und Insulinspiegel, wie nach der Aufnahme von „schnellen“ bzw. „schlechten“ Kohlenhydraten, wird der Fettabbau gehemmt. Nur eine kleinste Zufuhr von Milch kann den Fettabbau hemmen und Du nimmst weniger und langsamer ab. Genauso verhält es sich mit Obst. Denn Obst enthält Fruchtzucker, der ebenfalls einen negativen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel und somit auf die Insulinausschüttung hat.

Was und wie Du essen darfst

Folgendes darfst Du essen:

– Fleisch (unpaniert)

– Fisch (unpaniert)

– Eier

– Gemüse (auch Tomaten, da sie hier nicht als Frucht gelten)

– Salat

– Linsen jeglicher Art

– Bohnen jeglicher Art

– Kichererbsen

– Nüsse, wie Paranüsse (da wenig Kohlenhydrate)

– Avocado (aber max. eine pro Tag)

Folgendes darfst Du NICHT essen:

– Süßigkeiten

– Obst/Früchte

– Milchprodukte

– Nudeln

– Kartoffeln

– Brot

– Alle mehlhaltigen Produkte.

Du solltest auch darauf achten, dass Du immer das Gleiche isst, denn laut Timothy ist eine Diät nur dann erfolgreich. Lege Dir also bestimmte Gerichte zum Frühstück, Mittagessen und Abendessen fest und halte Dich an Deinen Essensplan. Falls Du zu den Menschen gehörst, die sich gerne selbst austricksen, dann fotografiere jedes Mal Dein Essen, bevor Du davon isst. Es wurde erforscht, dass Leute, die ihr Essen fotografieren, drei Mal schneller abnehmen und bewusster auf das Essen achten, als die Menschen, die dies nicht tun.

Das Ernährungskonzept oder die Diät hört sich nicht nach Spaß an? Richtig! Diäten sollen aber auch keinen Spaß machen, sondern zu dem gewünschten Erfolg führen. Und das ist Slow Carb nun mal: Effizient! Natürlich ist das hart, aber dafür freue ich mich jedes Mal wie ein kleines Kind auf den Schlemmertag und bin nach 6 Tagen unglaublich froh, das durchgehalten zu haben. Dann schmecken mir all‘ die ungesunden Sachen umso besser!

Wie ist Slow Carb mit hartem Tanztraining, Proben und Auftritten vereinbar?

Wie ich festgestellt habe, ist es viel einfacher, als vorher angenommen. Seitdem ich mich Slow Carb ernähre, habe ich nach dem Essen und besonders nach dem Mittagessen kein Tief mehr und das ist auch förderlich für meine Tätigkeit als Tänzerin. Ich bin nach dem Essen viel fitter und nicht so träge bei der Ausführung der Choreographien. Allerdings ist Vorsicht geboten: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich vor einem harten Tanztag und auch zwischendurch genug essen muss. Sonst hatte ich zu Beginn leichte Schwächeanfälle und mir wurde schwindelig. Das ist natürlich nicht schön und lenkt vom Tanzen ab. Bei Auftritten ist es noch viel wichtiger darauf zu achten, dass Du etwas isst. Besonders dafür eignet sich selbst mitgebrachtes und geschnibbeltes Gemüse wie Gurken und Möhrchen. Sehr energiespendend sind Paranüsse für zwischendurch. Nach dem Ernährungskonzept darfst Du von den erlaubten Lebensmitteln auch genug essen und somit sollten Schwächeanfälle sowieso nicht mehr vorkommen.

Was tun bei einem Schwächeanfall?

Zuckerhaltige Getränke sollst Du zwar nicht zu Dir nehmen, aber bei anstrengenden Tanztrainings darfst Du bis zu einem halben Liter pro Tag an Diätlimonaden trinken. Solltest Du mal einen plötzlichen Schwindelanfall haben, trinke etwas von der Diätlimonade. Außerdem empfehle ich Proteinshakes, die Du allerdings mit Wasser und nicht mit Milch anreichern solltest. Ich trinke jeden Morgen in der ersten halben Stunde nach dem Aufstehen solch einen Shake. Warum? Nimmst Du in der ersten Stunde nach dem Aufstehen Proteine zu Dir, fördert das die Fettverbrennung. Besser noch in der ersten halben Stunde nach dem Aufstehen. Und kommst Du so schnell nach dem Aufstehen nicht dazu Proteine in Form von Frühstück zu Dir zu nehmen, empfehle ich einen Proteinshake, damit Dein Stoffwechsel nicht lahm gelegt wird. Das Pulver dieser Shakes gibt es in der Apotheke oder im Drogeriemarkt zu kaufen. Achte aber darauf, dass in dem Pulver keine Geschmacksstoffe oder andere Stoffe drin sind, die Du nicht zu Dir nehmen darfst. Etwas Pulver nehme ich auch immer zu Proben oder Auftritten für den Notfall mit.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Ausprobieren und dem Entdecken Deines definierten Körpers! Vor allem, dass Du merkst, dass Deine ganzen Bauchmuskelübungen nicht umsonst sind! 😉

Viel Erfolg damit und Liebe Grüße,

Deine Veronica

Noch ein Tipp:

Wenn Du Probleme hast, das Slow Carb-Ernährungskonzept durchzuhalten, dann hänge ein aktuelles Foto von Dir in Unterwäsche an den Kühlschrank. Damit siehst Du Dich immer, wenn Du Dir etwas zu essen machen möchtest und erinnert Dich an Dein Ziel. Das soll Wunder wirken! Das funktioniert natürlich nur, wenn das „Verbotene“ auch IM Kühlschrank ist.

P.S.: Hat Dir dieser Artikel gefallen? Ich freue mich über Deinen Kommentar und gerne darfst Du ihn auch mit Deinen Freunden teilen. „Gefällt mir“ drücken darfst Du natürlich auch.

Bildquelle

Erzähle Deinen Freunden davon

PinIt

4 thoughts on “Slow Carb – Wie Du Dich als Tänzerin danach ernährst und trotzdem genug Energie für das Tanzen hast

  1. Tanja Askani

    Kein Obst, keine Vollkornprodukte, keine Milchprodukte, dafür aber Nahrungsergänzungsmittel: Die Slow-Carb-Diät ist weder gesund noch ausgewogen und deshalb auch nicht zu empfehlen. Die versprochenen Erfolge? So sehr es sich auch jeder wünschen mag, Fettabbau ist ein langsamer Prozess. Wer schnell viele Kilos abnimmt, verliert nur eingelagertes Wasser oder Muskeln.

    Reply
    • Veronica Gerritzen Post author

      Hallo Tanja,

      der Proteinshake soll nur getrunken werden, wenn Du nicht früh genug Eiweiß in Form von Frühstück zu Dir nehmen kannst. Das soll in den ersten 30 Minuten und spätestens 1 Stunde nach dem Aufstehen geschehen. Besser ist es natürlich, wenn Du frühstückst. Da das aber viele nicht machen, empfehle ich den Proteinshake. Ansonsten sollen keine Nahrungsergänzungsmittel konsumiert werden. Einmal in der Woche, nach Belieben kannst Du das auch auf 2 Tage in der Woche ausweiten, darfst Du alles essen, was Du möchtest. Wirklich alles. Und das reicht auch an Aufnahme von Zucker, Milchprodukten, Vollkornprodukten etc.

      Leider ist es bei uns mittlerweile so, dass in den Vollkornprodukten und sowieso generell in den Produkten vom Bäcker, meistens sehr viele Zusatzstoffe enthalten sind, die eben NICHT gesund sind. Wenn Du die Slow Carb-„Diät“ machst, nimmst Du viel weniger Einfachzucker zu Dir. Es ist auf jeden Fall gesünder so zu leben und Kohlenhydrate nimmst Du auch mit den Bohnen usw. auf.

      Um dem Muskelabbau entgegenzuwirken solltest Du natürlich Sport treiben, aber eigentlich nimmst Du bei Slow Carb genug Eiweiß zu Dir, damit das nicht passiert.

      Dank Dir für Deinen Kommentar und liebe Grüße

      Veronica

      Reply
      • Tanja Askani

        Danke für Deine ausführliche Stellungnahme. In der Realität ist die Slow-Carb-Diät aber leider sehr unausgewogen, woran auch ein „Schlemmertag“ wenig ändert. Ich komme besser damit klar, morgens kohlenhydratreich und abends proteinreich zu essen. Was hältst Du davon?

        Reply
        • Veronica Gerritzen Post author

          Hallo Tanja,

          ich glaube, jeder definiert eine ausgewogene Ernährung etwas anders und somit ist es schwierig zu sagen, was generell eine ausgewogene Ernährung ist. Selbst viele Ernährungsexperten widersprechen sich in dem Punkt. Ansonsten denke ich, dass jeder für sich und die zu seinem Körper passende Ernährung finden sollte. Jeder Mensch ist anders. Somit ist auch der Stoffwechsel nicht bei jedem Menschen gleich und andere kommen mit einer anderen Ernährung viel besser zurecht. Wenn Du Dich also damit wohl fühlst, ist das doch die Hauptsache. Du machst Dir auf jeden Fall Gedanken um Deine Ernährung und das finde ich gut. Und mit Deiner Ernährung reduzierst Du ja schon die Kohlenhydrate. Das Problem ist nämlich, dass die meisten Menschen viel zu viel Kohlenhydrate zu sich nehmen. Das kann der Körper gar nicht alles verarbeiten.

          Mache das, womit Du Dich wohlfühlst!

          Liebe Grüße

          Veronica

          Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers